JHV 2018 samt Ehrungen

Warflethern fehlt das nötige Glück

von Wolfgang Grave

KEMNAT /WARFLETH Schade: Das Radball-Team des RV Warfleth hat den Sprung ins Finale der Deutschen Meisterschaft in der Altersklasse U 13 verpasst. In der Endabrechnung des Halbfinales am Wochenende im baden-württembergischen Kemnat fehlte Erik und Finn Schwichtenhövel nur ein Punkt zur Qualifikation. Sie seien mit der Erkenntnis zurückgekehrt, dass mit ein wenig mehr Glück der Einzug ins Finale möglich gewesen wäre, meinte Warfleths Pressesprecher Jens Skuza. Erik und Finn waren mit ihrem Vater Peter, Trainer Veit Ulbrich und dem Vereinsvorsitzenden André Meyer angereist.

Im ersten Spiel traten die Warflether gegen den Gastgeber Kemnat an. Und die nutzten die Unterstützung des Publikums und Warflether Unkonzentriertheiten zu einer 2:0-Pausenführung. Im zweiten Abschnitt kassierten die Warflether einen weiteren Treffer.

Gegen den SV Eberstedt spielte Warfleth auf Augenhöhe. Doch das Team aus dem Süden der Wesermarsch geriet nach Abstimmungsprobleme und unnötigen Fehlern in Rückstand. Aber es berappelte sich. Zur Pause stand es 3:3. Indes: Am Ende setzte es eine 4:7-Niederlage.

Das Spiel gegen den RV Laubach war spannend und torarm. Zur Pause stand es 1:1. In der Halbzeit fandVeit Ulbrich die richtigen Worte. Finn und Erik trafen noch ein Mal und sicherten sich damit einen knappen und laut Skuza nicht unverdienten Sieg. Die Warflether waren erleichtert.

Die erste Hälfte der Partie gegen denRC Lostau endete torlos. Nach der Pause lief auf Warflether Seite nicht viel. der RVW verlor das Spiel mit 0:3.

Im abschließenden Spiel gegen den Ludwigsfelder RC spielten die Warflether eine starke erste Hälfte. Sie führten mit 3:1. Aber sie machten es noch einmal spannend. Der Gegner schoss das Anschlusstor. Mit einem erfolgreich abgeschlossenen Konter machten die Warflether ihren zweiten Sieg dann doch perfekt. Was bleibt, ist die Erinnerung an ein einmaliges Ergebnis und die Tatsache, dass die Warflether Jungs mit den besten Teams des Landes mithalten können.

 

Link zum Originalartikel